Rückbau Bodenplatten Bau 1168, Marl

 

Auftraggeber: Evonik Degussa GmbH
Auftragsvolumen: 65 T€
Bauzeit: 3 Monate

Bauvolumen:
Abbruch von 1.250 m³ sehr stark bewehrtem Stahlbeton
Aushub von 2.300 m³ Boden

Bau 1168 wurde bereits oberirdisch bis zur Oberkante Bodenplatte abgebrochen. Die im Baugrund verbliebene Bodenplatte, Fundamente und die darunterliegende Zerrplatte sollten abgebrochen werden. Ziel der Baumaßnahme war der Rückbau der verbliebenen Gründungselemente des Gebäudes. Dies umfasste auch den erforderlichen Aushub der Bodenmassen zwischen Boden- und Zerrplatte. An der östlichen Stirnseite war der Bau 1168 monolithisch mit dem in Betrieb befindlichen Gebäude 1162 verbunden. Eine erschütterungsarme Trennung der Gebäude im Schneidverfahren war daher vor Aufnahme der übrigen Rückbautätigkeiten erforderlich. Weitere Schneidarbeiten wurden im Zuge der Abbrucharbeiten durchgeführt.  Aufgrund der erschütterungsempfindlichen Einrichtungen der anliegenden Betriebe/Labore waren im gesamten Baustellenbereich jegliche Stemmarbeiten mit Großgerät untersagt.
Die Arbeiten wurden innerhalb eines Chemiewerks mit angrenzender Produktion ausgeführt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  Ich akzeptiere die Cookies auf dieser Seite.